Emilie und Theodor. Eine Liebe in Briefen.

„Geliebter Theo“ – „Meine liebe, süße Emilie“. Theodor Fontane und seine Frau Emilie waren fast 50 Jahre verheiratet. Doch schon in den ersten sieben Ehejahren war Fontane insgesamt fast zwei Jahre abwesend – in einer Zeit, in der Emilie die ersten ihrer sieben Geburten erlebte. Der in einer dreibändigen Ausgabe dokumentierte Briefwechsel der Eheleute umfasst die schriftliche Kommunikation von 1845 bis 1898 und lässt den Ton eines gemeinsamen Lebens Revue passieren, das keineswegs komplikationslos verlief. Die Auseinandersetzung der Liebenden verschafft uns das einzigartige Psychogramm einer Schriftstellerehe, die Julia Cortis in einer Collage lebendig werden lässt.

Am Donnerstag, den 11. Juli 2019 um 19 Uhr im Saal der Münchner Volkshochschule, Bildungszentrum Einstein 28, gleich beim Max-Weber-Platz. Karten für 12,- gibt es direkt bei der MVHS.


Kommentar 1

  1. Karsten H. Borntin 11. Juli 2019

    Ein faszinierender, kurzweiliger und hochinteressanter Abend
    Danke dafür…!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.